Tierische Doku der Polizei MV

Seit Freitag rückt die Polizei aus mit schwerem Gerät: Scheinwerfer, Kameras, Taschenlampen und Menschen mit Schutzkleidung. Ziel ist das Elisabethheim in der Ulmenstraße in Rostock. Hier wurde in den letzten Tagen mehrfach von einer neuen, seltenen Spinnenart berichtet – die Bettyspinne. Und deswegen ist man mit dem ganzen Equipment vor Ort – die Staatsmacht will als erstes Bildaufnahmen hiervon haben.

Die Bettyspinne ist sehr selten, sie kommt um genau zu sein nur in der Ulmenstraße 45 vor. Sie ist unglaublich scheu und besonders Lichtempfindlich. Das stellten auch die Beamt_Innen schnell fest, als sie mit ihren Lichtkegeln und Fotoblitzen die teils offenen Fenster des Elisabethheim begutachteten. Kurz erblickt verkroch sie sich wieder. Mit ihren 161 Beinen ist die kleine, haarige Spinne sehr flink. Sie ist blau schimmernd von der Farbe her und ihre drei Augen sind von einer Hassi geschützt.

Netze spinnt sie nicht, sie liebt Weinflaschen – am besten 10 an der Zahl. Die letzten Tropfen darin schmecken lecker und es ist ein gutes Versteck.
Eine besondere Anziehungskraft richten leider Uniformen auf die kleine Bettyspinne aus. Mit ihren vielen teils verdeckten Taschen sind sie ein ideales Versteck um Eier abzulegen. Auch der Helm ist ein schöner Platz zum ausruhen. Da von Uniformen aber auch oft eine große Gefahr ausgeht, verzieht sich diese seltene Spinne lieber in die vielen Räume im Haus zurück. Wenn der Putz dort nicht mehr von den Wänden fällt, kann es sehr gemütlich werden.

So standen und stehen auch die Beamt_Innen etwas enttäuscht vor dem Zaun, da sich die Bettyspinne kaum zeigt.
Wer weiß wie es die nächsten Tage und Nächte aussieht. Das kleine Tierchen ist schon sehr willensstark, auch wenn es vielleicht kaum Nahrung zu sich nimmt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tierische Doku der Polizei MV

  1. Ein Nachbar sagt:

    Diese in unseren Breiten schon fast vergessene Spezies wird sich hoffentlich mit unser aller Unterstützung ein wunderschönes Nest in unserer Mitte bauen.

    Möge diese zarte Population wachsen, gedeihen und Wurzeln schlagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.