Tag 4: Betty wird belagert

Eine Stellungnahme von Besetzer*innen:

Es war nie falsch, das Elisabeth-Heim zu besetzen


Tag 4 – Betty wurde belagert

Bereits am Vormittag wurde die Zufuhr von Nahrung durch die Polizei verweigert. Damit sind die heutigen Verhandlungen über Nahrungsmittel, Kleidung und das Wohnzimmer gescheitert. Montag soll es lt. Absprachen mit den Verhandlungen über unsere Forderungen weitergehen.

Der Geschäftsführer des Studierendenwerk ist ins Wochenende gegangen und hat seine Verantwortung an die Polizei abgetreten. Die Polizei belagert das Haus und leuchtet die Rückseite mit einem Flutlicht aus. Bereitschaftspolizist*innen umstellten es und laut Durchsage soll damit verhindert werden dass Material, Nahrung und Menschen ins Haus kommen. Zeitweise waren die Beamten aggressiv, wenn man sich angeblich zu dicht am Zaun bewegt hat.

Das nur gestern abgesperrte Wohnzimmer wurde ausgeräumt. Uns wurde unsere Feuertonne vom Hausmeister des Studentenwerks gestohlen. Eine Feuertonne zu entzünden wurde uns untersagt. Wir hatten trotzdem einen lohnenswerten Abend. Einige Unterstützer*innen kamen hinzu. Danke für die Musik!

Wir fordern den Zugang zu Wasser und Nahrungsmitteln! Hierbei handelt es sich um passive Körperverletzungen! #Rostock #ktv #bettybleibt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.